RSS-Feed der Nachrichten von rfe und eh|

Donnerstag, 22. November 2018

05.07.2018

Analog-Abschaltung im Kabelnetz geht in zweite Runde

Nach der Fußball-Weltmeisterschaft – im Juli und August 2018 – führen viele Kabelnetzbetreiber die vollständige Umstellung auf die digitale Signalübertragung durch.

Betroffenen Zuschauern werden während der reichweitenstärksten TV-Programme mindestens drei Wochen vor Beginn der Umstellung Laufbänder mit den jeweiligen Umstiegs-Terminen angezeigt.

Analoges Kabel-TV nutzen aktuell noch knapp 3,1 Millionen von insgesamt 17,6 Millionen Haushalten. Nutzer von analogem Kabelfernsehen müssen aufgrund der Umstellung gegebenenfalls neue Empfangsgeräte erwerben. Eine Neusortierung der Programme im digitalen Kabelbereich erfolgt im Zuge des Umstiegs, was einen neuen Sendersuchlauf erforderlich macht.

Radiohörer, die das Kabel für den Radioempfang nutzen, sind ebenfalls vom Analog-Digital-Umstieg betroffen. Die Mehrheit der Netzbetreiber wird mit dem Ende des analogen Kabelfernsehens in ihrem gesamten Netzgebiet auch die analoge Radioverarbeitung über UKW einstellen.

Umstieg bringt viele Vorteile mit sich

„Die Umstellung auf die digitale Signalübertragung bringt für die Zuschauer viele Vorteile. Sie schafft die nötige Bandbreite in den Netzen, die für zeitgemäße digitale Services benötigt wird: mehr HD-Programme, Ultra HD und schnelleres Internet“, kommentiert Hans-Joachim Kamp, Aufsichtsratsvorsitzender der gfu Consumer & Home Electronics GmbH,  die Analogabschaltung im Kabel.

Kabelkunden, Netzbetreiber sowie Marktteilnehmer wie der Handel und das Handwerk, erhalten auf der Informationsplattform digitaleskabel.de umfangreiche Informationen zur Analogabschaltung im Kabelnetz. Darunter befinden sich Terminübersichten, häufig gestellte Fragen (FAQ), Laufbandplanungen sowie die Informationsbroschüre „Digitalumstieg im Kabel – was ist zu beachten?“.

Ende 2017 wurde die Initiative „Digitales Kabel“ von Medienanstalten, Verbänden, TV-Programmanbietern und Kabelnetzbetreibern gebildet. Ziel war es, durch gemeinsame Dachkommunikation und Koordination für die Verbraucher einen reibungslosen Umstellungsprozess auf digitalen Kabelempfang zu gewährleisten.


Anzeige