RSS-Feed der Nachrichten von rfe und eh|

Sonntag, 31. Mai 2020

18.05.2020

Beurer produziert Schutzmasken und spendet 25000 Stück

Beurer hat Mund-Nasen-Schutz in sein aktuelles Sortiment aufgenommen. Zukünftig wird das Unternehmen selbst medizinische Gesichtsmasken produzieren. Vorerst kommen die Masken noch von einem asiatischen Partner. Von der ersten Lieferung spendete Beurer 25.000 Schutzmasken an Bewohner und Personal von Senioreneinrichtungen in Ulm und Neu-Ulm.

Beurer spendet Schutzmasken und startet bald die Produktion davon. Bild oben: Übergabe an das Seniorenheim Ludwigsfelde, Bild unten: Marco Bühler, Geschäftsführender Gesellschafter der Beurer GmbH, nimmt die Schutzmasken in Empfang (Fotos: Beurer)

"Besonders die Altenheime leiden unter der aktuellen Corona-Krise und der mangelnden Versorgung mit Schutzausrüstung. Der Bedarf ist riesig und es ist uns eine Herzensangelegenheit vor allem Senioren, die zur Hauptrisikogruppe zählen, im Kampf gegen die Pandemie zu unterstützen. Wir können nun kurzfristig und lokal auf schnellem Weg dafür sorgen, dass Menschen für mehrere Wochen mit Schutzmasken ausgestattet sind und somit auch das medizinische Personal entlastet wird", freut sich Marco Bühler, Geschäftsführender Gesellschafter der Beurer GmbH.

Spendenaktion für Senioreneinrichtungen

Bei den Schutzmasken für die Spendenaktion handelt es sich um 20000 sogenannte Operationsmasken und 5000 FFP2-Masken, die die Träger vor Tröpfchenauswurf schützen. Sie wurden unter insgesamt 15 Seniorenheimen in Ulm und Neu-Ulm aufgeteilt und von den Mitarbeitern und Bewohnern mit großer Dankbarkeit entgegengenommen.

Startschuss zur Produktion von medizinischen Gesichtsmasken

Außerdem wird Beurer das Produktangebot auch dahingehend ausbauen. "Um der hohen Nachfrage an Schutzausrüstung im Gesundheits- und Pflegebereich zukünftig besser gerecht werden zu können, werden wir ab sofort medizinische Gesichtsmasken als neue Produktsparte in unserem Sortiment führen und auch selbst herstellen", so Marco Bühler. Entsprechende Fertigungsmaschinen für OP-Masken und FFP2-Masken werden am deutschen Standort in Uttenweiler sowie im ungarischen Werk in Veszprém installiert, sodass die Produktion voraussichtlich im Herbst 2020 starten kann.

Anzeige