RSS-Feed der Nachrichten von rfe und eh|

Montag, 18. März 2019

11.04.2018

Gorenje setzt Kanalstrategie fort

Bereits im vergangenen Jahr begann Gorenje mit der Neuausrichtung der Vertriebsstruktur, um den direkten Kontakt zu allen wichtigen Abnehmergruppen zu intensivieren. In 2018 treibt das Unternehmen die Strategie mit weiteren Maßnahmen voran.

Eike Hartmann (Bild: Gorenje)

Ziel der neuen Struktur des Key-Account-Managements war die Anpassung der verschiedenen Kanäle der Vertriebsstruktur sowie die kanalspezifischen Angebote mithilfe eines gestrafften Produktportfolios realisieren zu können. Peter Herzensberger, der Betriebsdirektor von Gorenje Deutschland bestätigt, dass sich die Strategie schon jetzt auszahlt und nun im nächsten Schritt das Key-Account-Management gestärkt werden soll, um die Kundenzuordnung weiter zu optimieren.

Wachsende Personalstruktur bei Gorenje

Seit dem 1. Januar 2018 verantwortet Markus Schilling den Bereich Online-Handel. Im Fokus steht die Betreuung von Unternehmen, welche ausschließlich das Internet als Vertriebskanal nutzen. Bettina Soder, ehemals mit der Betreuung der Buying Groups betraut, übernimmt nun den Bereich Versandhandel. Ihre ehemalige Position wird nun durch Helge Mücke besetzt, welcher das Unternehmen bereits früher mit seinem Know-how unterstützt hat.

Herzensberger fasst zusammen: „ Damit haben wir nun die Schlüsselkanäle mit erfahrenem Personal besetzt. Im nächsten Schritt gehen wir nun die Themen Küche, Möbel und Küchenmöbelindustrie an.“ Ab dem 1. Mai 2018 wird Eike Hartmann als neuer Verkaufsleiter Küche, Möbel und Küchenmöbelindustrie bei Gorenje eingesetzt. Das Portfolio sei bereits auf diesen Kanal angepasst und auch einen Reihe von Marketingaktivitäten wurden gestartet, betont Herzensberger.
„Mit der neuen Position von Eike Hartmann unterstreichen wir einmal mehr, für wie zentral wir diesen Bereich halten.“

Logistikprozesse werden erneuert

Im Zuge der neuen Strategie werden auch die Logistik-Prozesse bei Gorenje erweitert. Dank eines neuen auf Weiße Ware spezialisierten Logistikzentrums in Nürnberg und zusätzlich bundesweiten Weißwaren-Spediteuren, lassen sich zukünftig Kunden und Kanäle noch schneller bedienen.

Außerdem wachsen im Zuge der Restrukturierung auch die Bereiche Marketing und Vertrieb stärker zusammen. Für eine sinnvolle Verbindung wurde eine neue Position geschaffen, welche seit dem 1. Januar 2018 von Tobias Menkens besetzt wird. Er kümmert sich um den Bereich Trademarketing und installiert ein neues Schulungskonzept: „Mit diesem Programm werden unsere Vertriebsmitarbeiter und Handelspartner gezielt hinsichtlich der Produkte und Marke qualifiziert“, erläutert Peter Herzensberger.

Im Rahmen der Kanalstrategie wird es auch 2019 einige Neuerungen in der Personalstruktur geben. Die Außendienst-Organisation wird mithilfe von drei neuen Regionalmanagern ausgebaut, um einen noch dezidiertere Kundenbetreuung zu gewährleisten.

Anzeige