RSS-Feed der Nachrichten von rfe und eh|

Dienstag, 14. August 2018

14.02.2018

GroKo: Zukunft des Radios ist digital

Die große Koalition aus Union und SPD bekennt sich im Koalitionsvertrag zu DAB+. Das digital- terrestrische Radio soll weiterentwickelt werden.

Bild: ibreakstock/stock.adobe.com

Als wichtigen Schritt im Rahmen einer bundesweiten Digitalisierungsoffensive begrüßte der Verein Digitalradio Deutschland dieses Vorhaben. Mit diesem Bestreben unterstützt die neue Bundesregierung die Entwicklung hin zum modernen Radio mit einer krisenfesten Infrastruktur, einer breiten Programmauswahl und noch genaueren Verkehrsinformationen für alle Autofahrer.

Die Bedeutung, die der Digitalisierung beigemessen wird, sieht man auch daran, dass sie sich im Koalitionsvertrag in zwei Passagen wiederfindet. Auf Seite 48 unter den Randziffern 2150-2154 heißt es: „Wir werden die Regelungen zur Interoperabilität in § 48 Telekommunikationsgesetz (TKG) angesichts der veränderten Anforderungen an den digitalen Hörfunk weiterentwickeln, um das Digitalradio als niedrigschwelliges Medium zu stärken. Wir werden unter Einbeziehung aller Akteure im Digitalradio Board Maßnahmen entwickeln, um die Digitalisierung des Hörfunks weiter voranzutreiben.“

Weiterentwicklung auf EU-Ebene

Weiter heißt es auf Seite 49 unter den Randziffern 2223 ff: „Wir werden die Weiterentwicklung innovativer Rundfunksysteme im digitalen Zeitalter auch auf europäischer Ebene absichern (Sicherung Übertragungskapazitäten, 5G). Wir setzen uns für eine Interoperabilitätsverpflichtung für Digitalradiogeräte auch auf europäischer Ebene ein.“

Interoperabilitätsverpflichtung bedeutet: Künftig soll jedes in der EU verkaufte Radiogerät über eine Schnittstelle zum digitalen Radioempfang, beispielsweise für DAB +, verfügen. Nur auf diese Weise könne Radio zukunftsfähig und die Nutzung in der gesamten EU möglich bleiben. Verbraucher, darunter besonders viele Autofahrer, können so mit ihrem Gerät auch im Ausland sämtliche verfügbaren Programme empfangen. In Norwegen, Südtirol, Großbritannien und in der Schweiz ist dies mit einem DAB+ Empfänger möglich.

Der Verein Digitalradio Deutschland plädiert für eine zeitnahe Umsetzung der Ankündigung im Koalitionsvertrag. Der Entwurf des Koalitionsvertrags (Stand 07.02.) ist hier verfügbar.

Anzeige