RSS-Feed der Nachrichten von rfe und eh|

Montag, 16. Dezember 2019

22.11.2019

HEMIX Home Electronics Markt Index Q1-3/2019 veröffentlicht

Im Zeitraum Januar bis September 2019 bewegt sich der Markt für Home Electronics-Produkte (HE), dargestellt im HEMIX, Home Electronics Markt Index, mit einem geringen Minus von 0,8 Prozent fast auf Vorjahresniveau.

(Symbolbild: StockSnap/Pixabay.com)

In den ersten neun Monaten 2019 wurde ein Gesamt-Umsatzvolumen von 29,1 Milliarden Euro erreicht. Der Bereich Consumer Electronics weist mit einem Umsatz von rund 18,7 Milliarden Euro von Januar bis September 2019 ein Minus von 3,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahrszeitraum auf.

Starker Umsatz mit AV(Audio/Video)-Zubehör und Wearables

Die Unterhaltungselektronik (5,8 Mrd. Euro, minus 6 Prozent) und privat genutzte Telekommunikation (gut 8,2 Milliarden Euro, minus 3,9 Prozent) verzeichneten jeweils ein Umsatzminus. Lediglich die privat genutzten IT-Produkte (rund 4,6 Mrd. Euro, plus 2,1 Prozent) erreichten ein Umsatzwachstum.

Mit Fernsehgeräten wurde im Bereich Unterhaltungselektronik in den ersten neun Monaten 2019 ein Umsatz von knapp 2,5 Milliarden Euro (minus 9,4 Prozent) erzielt. Die verkaufte Stückzahl sank um 3,6 Prozent auf knapp 4,4 Millionen TV-Geräte. In den letzten sechs Monaten blieb der Durchschnittspreis aller verkauften TV-Geräte mit 564 Euro stabil.

Ein Umsatzminus von acht Prozent auf 679 Millionen Euro wurde im Home Audio Segment verzeichnet. In den ersten drei Quartalen 2019 setzte dagegen die Produktsparte Audio-/Video-Zubehör ihren Wachstumskurs mit einem Umsatz von 852 Millionen Euro (plus 26 Prozent) auch in den ersten drei Quartalen 2019 fort.

Elektro-Groß- und Kleingeräte mit Zuwachs

Die Core-Wearables generierten mit 601 Millionen Euro bei den Produkten der privat genutzten Telekommunikation erneut einen deutlichen Umsatzzuwachs um 41 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Die verkaufte Stückzahl (3,6 Millionen Geräte, plus 39 Prozent) stieg dabei ebenfalls an. Ein Umsatzminus (6,2 Prozent) auf 7,4 Milliarden Euro musste die Sparte der Smartphones hinnehmen. Die verkaufte Stückzahl sank auf rund 15,4 Millionen Geräte (minus 6 Prozent), während der Durchschnittspreis nahezu stabil bei 481 Euro liegt.

In den ersten neun Monaten 2019 zeigten beide Elektro-Hausgeräte-Segmente erneut eine positive Entwicklung: Elektro-Großgeräte verzeichneten ein Umsatzplus von 2,1 Prozent auf 6,5 Milliarden Euro, die Elektro-Kleingeräte generierten einen Zuwachs um sieben Prozent und 3,9 Milliarden Euro Umsatz.


Anzeige