RSS-Feed der Nachrichten von rfe und eh|

Sonntag, 26. Mai 2019

14.03.2019

Kärcher feiert Umsatzrekord 2018

Im vergangenen Jahr erzielte die Unternehmensgruppe einen Umsatz von rund 2,53 Milliarden Euro – ein Plus von 1,0 Prozent im Vorjahresvergleich oder 5,5 Prozent, um Währungs- und Sondereffekte bereinigt.

In unmittelbarer Nähe zum Werksgelände in Winnenden wurde der über 1,7 Millionen Euro teure Autowaschpark fertiggestellt (Foto: Kärcher)

Unternehmensangaben zufolge spiegelt sich das Wachstum auch in der Zahl der Beschäftigten wider. Mehr als 700 neue Mitarbeiter wurden 2018 eingestellt. Insgesamt arbeiten demnach 13.027 Menschen für Kärcher.

Erfolg trotz schwierigem Umfeld

 „Das gesamtwirtschaftliche Umfeld war im vergangenen Jahr vergleichsweise schwierig. Die Reinigungsgerätebranche ist nur sehr verhalten gewachsen. Trotzdem haben unsere Investitionen im Vergleich zum Jahr 2017 um ein Drittel gesteigert“, sagt Vorstandschef Hartmut Jenner. „Insgesamt haben wir im vergangenen Jahr mit 126 Millionen Euro wieder nachhaltig in die Zukunft unseres Unternehmens investiert“, ergänzt Jenner.

Im Jahr 2018 wurden weltweit knapp 100 neue Kärcher-Center eröffnet. Insgesamt gibt es nun 730 Standorte. Das Unternehmen hat am Stammsitz in Winnenden einen Neubau mit Entwicklungseinrichtungen und Büroarbeitsplätzen errichtet sowie einen „Clean Park“ mit SB-Stationen und Waschanlagen für Pkw in Betrieb genommen. Investiert wurde auch in die deutschen Niederlassungen in Bühlertal, in Tschechien, in Rumänien, den USA und in China.

Innovative Entwicklungen

Kärcher entwickelte im vergangenen Jahr 100 neue Produkte. „Wir werden 2019 die weltweit erste digitale Plattform vorstellen, die Reinigung nach Bedarf ermöglicht“, so Jenner. Dank des sogenannten Cleaning on Demand können Gebäudereiniger Reinigungsabläufe intelligent, je nach aktueller oder zu erwartender Verschmutzung, steuern. Genauso wichtig für die Zukunft sei die Akkutechnologie: Dieses Jahr werde Kärcher eine „sehr leistungsfähige Plattform auf den Markt bringen“, die es erlaube, dieselben Akkus für gewerbliche und Endverbrauchergeräte zu verwenden.

Die Unternehmensgruppe erhielt 2018 110 Auszeichnungen – so viele wie nie zuvor. Dazu zählen der Deutsche Marketing Preis für den gelungenen Markenaufbau der vergangenen zehn Jahre, der Corporate Culture Award für vorbildliche Unternehmenskultur, vier iF Design Awards und die siebenfache Prämierung des Hartbodenreinigers FC 5.

Anzeige