RSS-Feed der Nachrichten von rfe und eh|

Mittwoch, 2. Dezember 2020

10.11.2020

Kaffee ist beliebt wie nie zuvor

Bei einer repräsentativen Studie der gfu Consumer & Home Electronics GmbH bekannten sich 85 Prozent der Befragten als Kaffeetrinker. Allerdings gibt es deutliche Unterschiede zwischen den Altersgruppen – sowohl bei der bevorzugten Art der Zubereitung, als auch beim Kaffeetrinken generell.

Ergebnisse der repräsentativen Online-Befragung der gfu Consumer & Home Electronics GmbH vom Juli/ August 2020 mit 2000 Teilnehmerinnen aus Deutschland (Foto: gfu)

Bei der Art der Kaffeezubereitung liegt die klassische Filter-Kaffeemaschine mit 57 Prozent an der Spitze, gefolgt vom Kaffee-Vollautomaten mit 34 Prozent. Knapp dahinter in der Beliebtheitsskala liegt der manuell gebrühte Filterkaffee mit 33 Prozent, gefolgt von Kaffee aus Pads (30 Prozent) und Kapseln (20 Prozent). Vergleichsweise selten verwendet werden andere Zubereitungsarten wie die Kaffeezubereitung per Espressokocher (13 Prozent), per Siebträgermaschine (zwölf Prozent) oder der sogenannte French Press, also der „Drück-Kaffee“ in der Glaskanne (elf Prozent).Die Art der Kaffeezubereitung unterscheidet sich je nach Altersgruppe. Knapp zwei Drittel (65 Prozent) der über 60-Jährigen bevorzugen ihren Kaffee aus der klassischen Filter-Kaffeemaschine – bei den 16- bis 39-Jährigen liegt die Beliebtheit dieser Zubereitungsart dagegen nur bei 48 Prozent. Dafür steht in dieser Gruppe – mit ebenfalls 48 Prozent – der Kaffee-Vollautomat vergleichsweise hoch im Kurs. Die mit diesen vielseitigen und komfortablen Geräten produzierten Spezialitäten wie Espresso, Cappuccino und Latte Macchiato sind bei den über 60-Jährigen weniger stark nachgefragt. Nur 21 Prozent dieser Altersgruppe bereiten ihren Kaffee per Vollautomat zu.

Umsatz mit Kaffee-Vollautomaten wächst stark

Doch die genannten Zahlen sind nur eine Momentaufnahme in einem Markt mit viel Bewegung, denn zehn Prozent aller Befragten geben eine Kaufabsicht für Kaffee-Vollautomaten in der nächsten Zeit an. Dieser Trend zeigt sich bereits jetzt in aktuellen Marktzahlen**: In den ersten neun Monaten dieses Jahres verzeichnen Kaffee-Vollautomaten im Vergleich zum Vorjahr ein Umsatzwachstum von knapp 17 Prozent auf knapp 500 Millionen Euro. Bei den traditionellen Kaffeemaschinen ist der Umsatz aktuell mit rund drei Prozent auf rund 77 Millionen Euro hingegen leicht rückläufig. Dennoch liegen traditionelle Kaffeemaschinen bei den verkauften Stückzahlen in den ersten drei Quartalen 2020 mit mehr als 1,5 Millionen weiterhin im Vergleich zu rund 900000 Kaffee-Vollautomaten vorn.

Anzeige